EEW Erndtebrück erhält neue Blechkantenfräse

Erweiterung des Maschinenparks setzt neue Maßstäbe hinsichtlich Qualität und Effizienz

 

Wer die Produktion des Erndtebrücker Werks betritt, kann seit einigen Wochen umfangreiche Bauarbeiten in der Werkshalle 2 beobachten. Nachdem zunächst ein neues Fundament geschaffen wurde, installiert derzeit das EEW-eigene Maschinenbauunternehmen Weldec eine neue Blechkantenfräse.  

Nach ihrer Inbetriebnahme Ende Februar 2017 wird diese Maschine künftig das Zentrum der Blechbearbeitung darstellen. Einhergehend mit der Installation der neuen Blechkantenfräse werden der gesamte Wareneingangsbereich und die Blechbearbeitung neu strukturiert. So können nach Abschluss der Bauarbeiten die Bleche von Halle 1 über die neue Blechkantenfräse und die Anbiegepresse den Fertigungslinien zugeführt werden.          

Neben einer signifikanten Optimierung des Produktionsflusses wird man mittels dieser Maschine auch neue Maßstäbe in punkto Qualität und Geschwindigkeit setzen können. Diesbezüglich hat die Firma Weldec einen komplett neuen Fräs-Support entwickelt. Er umfasst zwei zueinander versetzt angeordnete Formfräser, die bei einer deutlich erhöhten Schnittgeschwindigkeit zwei Bleche gleichzeitig bearbeiten können. Beide Fräser werden unabhängig voneinander über ein jeweils eigenes Abtastsystem gesteuert.                             Dieses System verspricht höchste Genauigkeit im Bereich der Erkennung der Kurzwelligkeit, was insbesondere bei der Bearbeitung von plattierten Blechen Vorteile generieren wird.  

Christoph Schorge, Geschäftsführer und für den Technikbereich bei EEW verantwortlich, zeigte sich erfreut über den reibungslosen Verlauf der Bauarbeiten und lobte die gute Zusammenarbeit der Firma Weldec mit der Betriebstechnik.